Fördermitglied im Verband Spedition und Logistik Baden-Württemberg e. V.
Mitglied in der Bundesvereinigung Logistik

Mobiles Menü öffnen Mobiles Menü schließen

Lkw-Antriebe der Zukunft

Den Klimaschutz muss man nicht diskutieren, aber die Fragenach den besten Maßnahmen – eine Herausforderung für Unternehmen des Güterverkehrs, die Emissionen im Transport reduzieren wollen.
Das trans aktuell-Symposium zeigt ihnen die Möglichkeiten an alternativen Lkw-Antrieben auf und lässt dafür Praktiker zu Wort kommen, die entsprechende Fahrzeuge im Einsatz haben, oder die Infrastruktur für alternative Antriebe aufbauen.

Mit innovativem Güterverkehr auf Klimaschutzkurs: Dieser Punkt im Innovationsprogramm „Logistik 2030“ des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) betrifft die Fördermaßnahmen für alternative Antriebe und Kraftstoffe im Verkehrssektor sowie energieeffiziente und/oder CO2-arme Lkw. Aber welcher Lkw, welche Antriebsart hat denn wirklich Zukunft? Das trans aktuell-Symposium „Lkw-Antriebe der Zukunft” am 4. November bei Elvis in Knüllwald will Unternehmern helfen, eine Antwort auf diese Frage zu bekommen.

Der Diesel ist noch nicht tot – gleichzeitig pushen die Mautbefreiung und auch ökologische Überlegungen den Einsatz von alternativen Lkw-Antrieben. Andererseits wird die Investitionsbereitschaft vieler Fuhrparks aber durch Faktoren wie hohe Anschaffungskosten, mangelnde Lade-/Tankinfrastruktur und ungewisse Wiederverkaufswerte gebremst. Pro und kontra: Beim nächsten trans aktuell-Symposium kommen für alle Antriebsarten Experten zu Wort, die über ihre Praxiserfahrungen berichten.

Gastgeber der Veranstaltung ist die Ladungskooperation Elvis, die dazu in ihren Hub nach Knüllwald einlädt. Die Teilnehmer können die Anlage in der Mittagspause des Symposiums besichtigen. Die Begrüßung übernimmt Vorstand Jochen Eschborn. „Klimaschutz und Transport sind fest miteinander verbunden. Der Ruf nach umweltfreundlichen Alternativen wird in der Öffentlichkeit und somit bei den Verladern und unseren Partnern immer lauter“, sagt Eschborn. „Wir wollen mit unserem Verbund mit gutem Beispiel vorangehen, den Partnern sinnvolle Alternativen aufzeigen und bei der Umsetzung unterstützen. Die Einführung in das Thema übernimmt der Leiter für politische Kommunikation bei Elvis, Nikolja Grabowski. Sein Vortragstitel: „(K)eine Alternative für die Zukunft“.

MEHR INFORMATIONEN & ANMELDUNG UNTER
eurotransport.de/tasymposien

Drucken